Patenschaft > Medizinische Patenschaften

Patenschaften für Kinder mit Cerebralparese

Bei Kindern mit Cerebralparese (CP) erleidet das Gehirn während der Schwangerschaft, unter der Geburt oder in den ersten Lebenswochen eine Schädigung, die dazu führt, dass die motorische und teilweise auch geistige Entwicklung der Kinder beeinträchtigt ist. Das Ausmaß der Beeinträchtigung kann sehr unterschiedlich sein, so sind einige Kinder mit wenig Hilfe gehfähig und können eine Regelschule besuchen, andere sind dauerhaft pflegebedürftig. Wichtig ist daher die individuelle Förderung, Aufklärung und Anleitung der Familien.

Weltweit leiden Schätzungen zufolge 10 Millionen Kinder an Cerebralparese (CP), viele auch in Indien. Kinder mit CP sind auf unterschiedliche medizinisch-therapeutische Hilfe, orthopädische Hilfsmittel und teilweise Operationen angewiesen um ihren Lebensalltag zu bewerkstelligen oder die Pflege zu erleichtern. Diese Hilfsangebote bleiben Menschen aus wohlhabenden Gesellschaften und einem Zugang zu sozialen Gesundheitssystemen vorbehalten. Kinder mit CP aus ärmeren Familien verlassen häufig kaum die eigenen vier Wände und haben keinen Zugang zum öffentlichen Leben. Das Entwicklungspotential ihrer Kinder, dass sie z.B. Laufen lernen oder eine Schule besuchen könnten, ist den Familien häufig nicht bewusst.

Patenschaft übernehmen

Infoflyer als pdf herunterladen

Die Behandlung von Kindern mit Cerebralparese am CORC – Children Orthopedic and Rehabilitation Center in Südindien

Abdrucknahme für eine individuell angepasste Schiene durch unseren Orthopädietechniker Selvan

Um die Lebensqualität der Kinder mit CP aus bedürftigen Familien zu verbessern, wurde in Mylaudy im Bundesstaat Tamil Nadu in Südindien das CORC Rehabilitations- und Therapiezentrum aufgebaut. Hier erhalten die Kinder mit Cerebralparese eine umfangreiche und ganzheitliche Förderung. Das Team besteht aus indischen Therapeuten, einem Orthopädietechniker und Sozialarbeitern. Jährlich wird die Arbeit unterstützt durch einen mehrwöchigen Einsatz von spezialisierten europäischen Ärzten und Physiotherapeuten.

Es wird eine multimodale Therapie mit spezieller Physiotherapie auf neurophysiologischer Basis (NDT), Wassertherapie und Ergotherapie durchgeführt. Außerdem werden die Eltern im Umgang mit ihrem behinderten Kind individuell angeleitet. Die speziell benötigten Hilfsmittel (z.B. Gehhilfen oder Schienen) werden von dem indischen Orthopädietechniker selber hergestellt oder aus gespendeten Materialien angepasst.

Isabelle Durand bei der Vojta-Therapie

Sollten Operationen, zum Beispiel zum Erhalt der Gehfähigkeit, notwendig sein, werden diese in Kooperation mit einer nahegelegenen Klinik von europäischen Ärzten durchgeführt. Hierbei wird parallel auf die Ausbildung der anwesenden indischen Ärzte Wert gelegt. Die Nachbehandlung erfolgt dann im Rehabilitationszentrum.

Nach erfolgter Therapie werden die Patienten von den indischen Sozialarbeitern zuhause besucht und der Therapieerfolg sowie die Anwendung der Hilfsmittel kontrolliert.

Werden Sie Pate für ein Kind mit Cerebralparese

Mit einem Betrag von 30 Euro im Monat können Sie einem Kind mit Cerebralparese die nötige ganzheitliche, individuell angepasste Therapie ermöglichen. Die Patenschaft ist zunächst automatisch auf ein Jahr begrenzt, kann aber auf Wunsch verlängert werden. Am Ende des Patenjahres erhalten sie einen Bericht über die Therapien und Entwicklung inklusive Fotos Ihres Patenkindes.

Sie tragen mit einer CP Patenschaft dazu bei, dass die behinderten Kinder ärmerer Familien eine deutlich verbesserte Lebensqualität haben, vielleicht sogar eines Tages selbstständig für Ihren Lebensunterhalt aufkommen können und helfen der Familie, die Herausforderung, mit einem behinderten Kind zu leben, anzunehmen. Möchten sie zusätzlich oder ausschließlich die durchzuführenden Operationen mit einer individuellen Einzelspende unterstützen, ist auch dies möglich. Ihre Beiträge kommen ausschließlich den Kindern zu Gute, da unsere Verwaltungskosten außergewöhnlich niedrig sind.

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!
Bei Rückfragen wenden Sie sich gerne mit dem Betreff „medizinische Patenschaft“ unter info@patengemeinschaft.de an uns.

Ihre Dres. Jürgen Zippel, Nicola Ebert, Katja v.d. Busche, Physiotherapeuten Ragna Marks und Isabelle Durand im Namen aller Kollegen des CORC

Patenschaft übernehmen

Infoflyer als pdf herunterladen