Projekte > Adivasi-Hilfe

Adivasi - Hilfe für die indischen Ureinwohner

Ungefähr 8o Mio. Adivasi (Hindi: erste Menschen) leben in Indien. Das sind ca. 8% der Gesamtbevölkerung. Die indische Verfassung gewährt Ihnen besondere Rechte, in der Realität werden sie aber oft diskriminiert und als minderwertig betrachtet, da sie keine Hindus sind und damit kastenlos. Sie leben oft zurückgezogen auf dem Land und betreiben mühsam ein bisschen Landwirtschaft.

Seit 1999 gibt es das „Ministry of Tribal Affairs“ das sich mit der Förderung der Ureinwohner Indiens befasst. Bis diese Maßnahmen greifen, kann man dieser Bevölkerungsgruppe direkt über unsere Organisation helfen.

Heim für Adivasi-Mädchen "Jörn & Christa Grimm`s Tribal (Adivasi) Girls' Home"

Wie Kühe und Ziegen den Adivasi helfen

Kühe für bedürftige Adivasi-Familien2009 haben wir eine besondere Art der ADIVASI-Familienhilfe ins Leben gerufen, indem wir besonders bedürftigen Familien die Anschaffung einer Kuh oder einer Ziege ermöglichen und ihnen durch den Verkauf der Milch ein zusätzliches Einkommen verschaffen.

Wo die Haltung von Rindern möglich ist kann für max. 450 Euro eine Milchkuh angeschafft werden. Mit dem Verkauf der Milch kann sich die Familie einen guten Teil ihres Lebensunterhalts dazu verdienen.

Ziegen für bedürftige Adivasi-FamilienIn den kargen Gegenden im Süden und Norden des Bundesstaates Kerala ist Rinderhaltung oft nicht möglich. Hier möchten wir in den Dörfern durch den Aufbau kleiner Ziegenherden helfen, den Menschen ein bescheidenes Auskommen zu sichern und ihre Kinder mit gesunder Milch zu versorgen. Eine Ziege kostet 70 Euro.

 

Wenn Sie unser Projekt unterstützen möchten, nehmen Sie gerne Kontakt auf mit Jörn und Christel Grimm, Tel. 040/52 31 438, oder per E-Mail.

Möchten Sie spenden, geben Sie bei Ihrer Überweisung als Verwendungszweck bitte das Stichwort "Familienhilfe Kuh" oder "Familienhilfe Ziege" an.

 

Weitere Informationen zum Thema Adivasi erhalten Sie z. B. bei der Gesellschaft für bedrohte Völker.