Wir unterstützen und fördern den Kontakt zwischen Paten und Patenkind/Patenfamilie ganz bewusst. Als die Patengemeinschaft vor 50 Jahren gegründet wurde, war Indien noch unerreichbar weit weg und es lagen Welten zwischen dem Leben in Deutschland und dem Leben in Indien. In der heutigen Welt sorgen das Internet und Reisen in ferne Länder für Kontakte und Verständnis für fremde Kulturen. So kann eine persönliche Patenschaft Bindungen entstehen lassen und man kann voneinander lernen. Und so kann unsere immer globaler werdende Welt ein bisschen mehr zusammenwachsen und vielleicht ein kleiner Betrag zum gegenseitigen Verständnis geleistet werden.

Briefwechsel

Sie machen Ihrem Patenkind und Ihrer Patenfamilie eine große Freude, wenn Sie ihm/ihr schreiben! Und natürlich bekommen Sie auch Antwort. Nehmen Sie teil an seinem/ihrem Leben in Indien und vermitteln Sie ihm/ihr Eindrücke aus Ihrer Welt. Vielleicht schicken Sie auch mal ein Foto Ihrer Familie oder eine Postkarte?

Bitte seien Sie aber nicht enttäuscht, wenn die indischen Briefe recht einfach ausfallen: Briefeschreiben ist für die Kinder eine schwere Arbeit ( auch für die deutschen).

Vielleicht ist Ihr Patenkind noch zu klein und kann daher nicht selbst an Sie schreiben; so erledigt dies dann die Hausmutter oder der Heimleiter. Aber das Kind freut sich auf jeden Fall, von Ihnen eine Fotografie oder eine Postkarte zu bekommen.

Der Briefwechsel wird immer über unsere Verwaltung in Deutschland und unser indisches Büro abgewickelt. Bitte schicken Sie Ihre Briefe auf Englisch oder auf Deutsch per Email an: info@patengemeinschaft.de. Wir leiten sie weiter, lassen sie übersetzen und sorgen für Antwort. Auch ein Foto kann so verschickt werden. Der Postweg ist nicht zuverlässig. Wenn Sie keine Email-Adresse haben, schicken Sie die Briefe gern per Post an unsere Vereinsadresse, wir leiten sie dann weiter.

Besuche

Auch ein Besuch Ihres Patenkindes oder Ihrer Patenfamilie ist möglich. Viele Paten haben bereits Ihre Patenkinder und Familien besucht. Unsere Mitarbeiter kümmern sich um die Besucher vor Ort. So können Sie sich vor Ort ein Bild von unserer Arbeit machen und ihr Patenkind/ ihre Patenfamilie persönlich kennen lernen.

Ein Besuch Ihres Patenkindes/ Ihrer Patenfamilie ist heute leider nicht mehr so uneingeschränkt möglich wie früher. Aufgrund behördlicher Vorgaben und einer notwendigen Registrierung vor Ort ist es allgemein schwieriger geworden, die Heime direkt zu besuchen. Dies ist aber auch eine wichtige Maßnahme zum Schutze der Kinder.
Die Besuche, die immer in der Nähe des Heimes oder des Wohnortes stattfinden müssen, werden ausnahmslos von einem unserer indischen Kollegen begleitet.
Bitte sprechen Sie uns rechtzeitig an, wenn Sie Reisepläne haben und Ihr Patenkind/Ihre Patenfamilie gern kennenlernen möchten. Wir benötigen einen Vorlauf von ca. 6-8 Wochen.

Zwei unserer Paten haben Erfahrungsberichte verfasst, die wir Ihnen hier gerne vorstellen möchten:
Reisebericht von Nina Kolbe (pdf)
Reisebericht von Désirée Schliwa (pdf)