Hilfe für die indischen Ureinwohner Adivasi

Die Adivasi sind ein Volkstamm der Ureinwohner Indiens. Sie gehören neben der Kaste der Unberührbaren ( Dalits) zu den ärmsten Menschen in Indien. Ca. 90 % von ihnen leben unterhalb der Armutsgrenze. Sie werden in der indischen Gesellschaft ( auch trotz gegenteiliger Gesetze) nach wie vor benachteiligt.

Hilfe durch Kühe

2009 haben wir eine besondere Art der ADIVASI-Familienhilfe ins Leben gerufen, indem wir bedürftigen Familien die Anschaffung einer Kuh mit einem Kälbchen ermöglichen und ihnen durch den Verkauf der Milch ein zusätzliches Einkommen verschaffen. Bis heute konnten wir, dank zahlreicher großzügiger Spender, ca. 300 Kühe mit Kälbchen an hilfsbedürftige indische Familien übergeben.

Eine indische Milchkuh gibt am Tag durchschnittlich 10 bis 14 Liter Milch. Mit dem Verkauf kann sich die Familie einen guten Teil ihres Lebensunterhalts dazu verdienen.

Die Familien, die für die Haltung der Milchkühe in Frage kommen, werden sorgfältig von unseren indischen Kollegen ausgesucht. Denn: es muss sichergestellt sein, dass die Kuh in liebevolle Hände kommt und auch die Rahmenbedingungen wie Futter, Unterkunft und Pflege stimmen.

Eine 3-4 Jahre alte Milchkuh mit einem Kälbchen kostet rund 450 €, einschließlich aller Anschaffungskosten. Alle von uns im Rahmen der Familienhilfe erworbenen Kühe werden versichert; auf diese Weise wird zum einen die kostenlose tierärztliche Versorgung gewährleistet, zum anderen erstattet die Versicherung bei Todesfall nach Krankheit im ersten Jahr den Kaufpreis zurück. Die Übergabe der Kuh an die indische Familie wird von unseren indischen Mitarbeitern fotografiert und die Spender erhalten die Fotos von der Übergabe, wenn die E-Mail-Adresse uns bekannt ist.