Patenschaften für Kinder mit Cerebralparese

Mit einem Betrag von 30 Euro im Monat können Sie einem Kind mit Cerebralparese die nötige ganzheitliche, individuell angepasste Therapie ermöglichen. Die Patenschaft kann auf Wunsch auf ein Jahr begrenzt werden. Am Ende jedes Patenjahres erhalten sie einen Bericht über die Therapien und Entwicklung inklusive Fotos Ihres Patenkindes.

Sie tragen mit einer CP Patenschaft dazu bei, dass die behinderten Kinder ärmerer Familien eine deutlich verbesserte Lebensqualität haben, vielleicht sogar eines Tages selbstständig für ihren Lebensunterhalt aufkommen können und helfen der Familie, die Herausforderung, mit einem behinderten Kind zu leben, anzunehmen.

Unterstützung für kinderorthopädische Operationen

In Indien sieht man zum Teil noch bis in das Erwachsenenalter ausgeprägte, unbehandelte angeborene Fehlbildungen. Häufig betreffen diese die Beine ( z. B. Achsfehlstellungen) und/oder die Füße ( z.B. Klumpfüße und andere angeborene Fehlbildungen) und können daher zur Immobilität führen. Die Betroffenen sind ohne Behandlung vom sozialen Leben ausgegrenzt.

Mit einem Betrag zwischen 100 und 300 Euro, abhängig vom Eingriff, können Sie einem Kind in Südindien eine hoch spezialisierte Therapie ermöglichen. Sie helfen mit einer Spende, die Lebensqualität und die Lebensperspektive der betroffenen Kinder deutlich zu verbessern.

Mehr erfahren

Die Behandlung von Kindern mit Cerebralparese am CORC

Um die Lebensqualität der Kinder mit CP aus bedürftigen Familien zu verbessern, wurde in Mylaudy im Bundesstaat Tamil Nadu in Südindien durch die Patengemeinschaft das CORC Rehabilitations- und Therapiezentrum aufgebaut. Hier erhalten die Kinder mit Cerebralparese eine umfangreiche und ganzheitliche Förderung. Das Team besteht aus indischen Therapeuten, einem Orthopädietechniker und Sozialarbeitern. Jährlich wird die Arbeit unterstützt durch einen mehrwöchigen Einsatz von spezialisierten europäischen Ärzten und Physiotherapeuten.

Es wird eine multimodale Therapie mit spezieller Physiotherapie auf neurophysiologischer Basis (NDT), Wassertherapie und Ergotherapie durchgeführt. Außerdem werden die Eltern im Umgang mit ihrem behinderten Kind individuell angeleitet. Die speziell benötigten Hilfsmittel (z.B. Gehhilfen oder Schienen) werden von dem indischen Orthopädietechniker selber hergestellt oder aus gespendeten Materialien angepasst.

Sollten Operationen, zum Beispiel zum Erhalt der Gehfähigkeit, notwendig sein, werden diese in Kooperation mit einer nahegelegenen Klinik von europäischen Ärzten durchgeführt. Hierbei wird parallel auf die Ausbildung der anwesenden indischen Ärzte Wert gelegt. Die Nachbehandlung erfolgt dann im Rehabilitationszentrum.

Nach erfolgter Therapie werden die Patienten von den indischen Sozialarbeitern zuhause besucht und der Therapieerfolg sowie die Anwendung der Hilfsmittel kontrolliert.

Möchten Sie zusätzlich oder ausschließlich die durchzuführenden Operationen mit einer individuellen Einzelspende unterstützen, so ist auch dieses möglich. Ihre Beiträge kommen fast ausschließlich den Kindern zu Gute, da unsere Verwaltungskosten außergewöhnlich niedrig sind.

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Bei Rückfragen wenden Sie sich gerne an uns mit dem Betreff „medizinische Patenschaft“ unter info@patengemeinschaft.de.

Ihre Dres. Jürgen Zippel, Nicola Ebert, Katja v.d. Busche, Physiotherapeuten Ragna Marks und Isabelle Durand im Namen aller Kollegen des CORC

Ich möchte eine medizinische Patenschaft für ein Kind mit Cerebralparese übernehmen:

Datenschutzerklärung lesen

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme ihr zu.